Die Prinzipien des Bezahlsystems GNU Taler

Konzept und Design von GNU Taler stehen in Zusammenhang mit folgenden Prinzipien:

1. Freie Software bereitstellen

... in the area of computing, freedom means not using proprietary software

GNU Taler must be Free/Libre Software. For merchants, Free/Libre Software prevents vendor lock-in meaning merchants can easily choose another service provider to process their payments. For countries, Free/Libre software means GNU Taler can not compromise sovereignty by imposing restrictions or requirements. And for exchange operators, transparency is crucial to satisfy Kerckhoff's principle and to establish public confidence.

Die Nutzer des Bezahlsystems können ihre persönlichen Taler-Wallets auf einer Vielzahl von digitalen Endgeräten mit unterschiedlichen Betriebssystemen laufen lassen. Sie dürfen sich ebenfalls sicher sein, dass aufgrund der Prinzipien freier Software Tracking, Tracing oder Profiling der Zahlungen systematisch unmöglich sind. Die offengelegte und daher leicht nachvollziehbare Codebasis von Taler gibt dafür die Garantie.

2. Schutz der Privatsphäre der Käufer sichern

Privatheit ist ein Grundrecht der Menschheit

Privacy is most meaningful when it is guaranteed via technical measures, as opposed to mere policies. Without a technical layer providing privacy-by-default, financial transactions reveal unnecessary levels of personal or private data. This would be especially true when making micropayments for online publications. Thus, GNU Taler must protect the privacy of buyers to avoid facilitating totalitarian control over the population. Limited private data, such as the shipping address for a physical delivery, may need to be collected according to business needs and protected according to local laws. In this case, GNU Taler must enable deletion of such data as soon as it is no longer required.

3. Steuererhebung erleichtern und illegale Aktivitäten verhindern

Gesetzgebung gegen Geldwäsche

GNU Taler muss die gültigen Gesetze gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung einhalten. Taler macht es jedoch auch leichter, diese Gesetze wirklich durchsetzen zu lassen. Die Umsatztransparenz auf Verkäuferseite und das Auditing der Transaktionen im Taler-System bewirken, dass die Händler einerseits ihre Umsätze selbstverpflichtend lückenlos angeben und somit die Bemessungsgrundlage für die staatliche Besteuerung bereitstellen, andererseits bei einem Verdacht auf Geldwäsche oder unlautere Geschäfte auch die Mikrotransaktionen der einzelnen Kaufverträge gegenüber legitimierten Aufsichtsbehörden offenbaren. Taler verrechnet bei jedem Verkaufsvorgang die kaufvertraglich vereinbarten Verfügungsgeschäfte (Lieferung gegen Geldbetrag) zu einem eindeutigen Hash-Wert. Dieser Hash verewigt sich in den Überweisungsdaten des Verkäufers und kann als Nachweis der Verfügungsgeschäfte beweiskräftig herangezogen werden. Was für den ehrlichen Kaufmann ein Beweismittel seiner Geschäftsabschlüsse ist, stellt für Kriminelle (Waffenhändler, Drogendealer, Menschenschmuggler...) ein Tatbestandsmerkmal ihrer illegalen Machenschaften dar, deren Verfügungsgeschäfte nicht nur leicht aufgedeckt, sondern auch vor Gericht gegen sie verwendet werden können.

4. Zahlungsbetrug systematisch unterbinden

Phishing-Angriff

GNU Taler must mitigate the most common sources of payment fraud. We must follow best practices in software design, 3rd party design guidelines that prevent confusion and misleading user interfaces, and must have others inspect our publicly available code. Furthermore, GNU Taler must provide extensive cryptographic evidence for all key processes to enable all parties to precisely attribute bad behavior.

5. Nur das Minimum an notwendigen Daten erheben

Privacy by design, privacy by default - Taler erfüllt die DSGVO

The privacy of buyers is given particular priority as part of principle (2). However, other parties - such as merchants - also must have data protection. Generally, GNU Taler must collect the minimum information necessary: data that is not collected or is no longer stored can not be compromised.

6. Nutzen und Benutzerfreundlichkeit maximieren

Mit einem Klick bezahlen

GNU Taler must be usable for non-expert customers including end-users of a GNU Taler wallet, merchants who wish to accept payments using GNU Taler, and 3rd party application developers for e-commerce and other platforms. GNU Taler must follow best-practices usability guidelines and incorporate feedback from experts and users. Free/Libre software also requires Free/Libre documentation to allow for informed choices. GNU Taler must provide well-documented Advanced Programming Interfaces (APIs) to allow frictionless integrations between GNU Taler and other projects.

7. Effizienz steigern und Kosten mindern

Energieeffizienz ist ein entscheidendes Argument

GNU Taler must be designed to be efficient. Quite simply, efficiency means fewer things to break, and it means more transactions per second and lowers our environmental impact. Efficiency is also critical for GNU Taler to be used for micropayments. Therefore certain expensive primitives, such as proof-of-work, must not be used by GNU Taler.

8. Hohe Ausfallsicherheit und Fehlertoleranz gewährleisten

Rettungsring für den Notfall

Malicious operators, fat fingers, computer glitches, gremlins. Things go wrong. GNU Taler must be designed to tolerate failure of individual components and systems. Where the system can continue running safely, it will continue running safely. Where it must halt an operation, other operations must not be needlessly pulled offline. Where systems fail, they must fail gracefully. GNU Taler must have a plan to recover from malicious operators compromising core secrets.

9. Gesunden Wettbewerb antreiben

Ein Markt ohne Monopolsituation und Kartellmacht

Für unser Geldwesen ist es besonders wichtig, dass keine Monopole oder Kartelle über die Verfügbarkeit und Zugänglichkeit von Zahlungsdiensten bestimmen. Im traditionellen Finanzwesen haben es neue Anbieter begreiflicherweise schwer mit einem Markteintritt. Auch auf der Seite der Nutzer werden zudem nicht wenige Kunden schon durch zu hohe Gebühren von Zahlungsdiensten ausgeschlossen. Für eine finanzielle Selbstbestimmung muss der Markt hingegen so gestaltet sein, dass zahlreiche Anbieter und Zugangspunkte im Bezahlsystem auftreten und in einer unbeschränkten Angebotssituation für geringe bzw. stetig sinkende Kosten und Gebühren sorgen können. Um dies zu erreichen, ist es nötig, dass die technische Umsetzung und Bereitstellung für Zahlungsdienstleister, Händler und Banken möglichst leicht gelingt. Auch aus diesen Gründen ist Taler kein monolithisches Konstrukt, sondern ein modular aufgebautes System mit einzelnen Programmierschnittstellen in verschiedenen Sprachen und mit kleineren Komponenten, die unabhängig voneinander betrieben, ausgebaut und fortlaufend optimiert werden können. GNU Taler must enable a diverse set of operators, breaking up the current system where only a few global companies dominate the market. Für unser Geldwesen ist es besonders wichtig, dass keine Monopole oder Kartelle über die Verfügbarkeit und Zugänglichkeit von Zahlungsdiensten bestimmen. Im traditionellen Finanzwesen haben es neue Anbieter begreiflicherweise schwer mit einem Markteintritt. Auch auf der Seite der Nutzer werden zudem nicht wenige Kunden schon durch zu hohe Gebühren von Zahlungsdiensten ausgeschlossen. Für eine finanzielle Selbstbestimmung muss der Markt hingegen so gestaltet sein, dass zahlreiche Anbieter und Zugangspunkte im Bezahlsystem auftreten und in einer unbeschränkten Angebotssituation für geringe bzw. stetig sinkende Kosten und Gebühren sorgen können. Um dies zu erreichen, ist es nötig, dass die technische Umsetzung und Bereitstellung für Zahlungsdienstleister, Händler und Banken möglichst leicht gelingt. Auch aus diesen Gründen ist Taler kein monolithisches Konstrukt, sondern ein modular aufgebautes System mit einzelnen Programmierschnittstellen in verschiedenen Sprachen und mit kleineren Komponenten, die unabhängig voneinander betrieben, ausgebaut und fortlaufend optimiert werden können.